Blog

Traumhafter Panoramablick

Wandern und Bergsteigen

Direkt ab der Wannenkopfhütte starten zahlreiche wunderschöne Wanderwege. Vorbei an blühenden Bergwiesen, glücklichen Kühen und kristallklaren Bergseen erklimmst Du den Gipfel. Deine Belohnung: Eine atemberaubende Aussicht auf die Allgäuer Alpen

Mehr

Unsere Fellhorn-VIPs ;-)

Gratis Bergfahrt im November!

Hattest Du schon mal einen ganzen Berg für Dich allein? Im November öffnen die Bergbahnen ganz exklusiv für die Gäste von Oberstdorf Resort!

Mehr
Walmendingerhorn Gipfel
Walmendingerhorn Gipfel
Steinbrunnen am Walmendingerhorn
Steinbrunnen am Walmendingerhorn
Gipfelkreuz am Nebelhorn
Gipfelkreuz am Nebelhorn
Wannenkopfhütte › Blog

Das Gipfelkreuz

Das größte Glück eines Wanderers ist es, oben am Gipfelkreuz zu stehen und das Panorama zu genießen. Aber warum gibt es Gipfelkreuze überhaupt…?

Den Himmel berühren, das Panorama genießen.

Sie erstrecken sich meist weit über die Baumgrenze und offenbaren einen Ausblick jenseits vom Stadtleben mit Blick weit ins Land hinein. Hier oben auf dem Gipfel steht die Zeit still und die Natur zeigt sich in all ihrer Pracht. Ob aus Holz, Eisen oder Glas, das Gipfelkreuz gilt als Ziel für alle Wander- und Kletterbegeisterten.

„Einmal sich aufmachen, dem Himmel am nächsten sein und die Wolken berühren“

Das Kreuz als ewiges Zeichen

Schon seit dem 13. Jahrhundert wurden Kreuze auf Bergen, Anhöhen und Pässen angebracht. Die Menschen wollten diese ausgewählten Stellen als „heilig“ und „besonders“ markieren und sie so für die Nachwelt erhalten.
Meist wurde bei der Erstbesteigung von Bergen der Gipfel mit einem Kreuz geschmückt. Der erfolgreiche Bergsteiger wollte seine Leistung damit verewigen und den Berg als „bestiegen“ markieren.

Im Zuge des aufstrebenden Alpinismus und der Vermessung von Bergen und Pässen (19. Jahrhundert) wurden die Gipfel nicht mehr mit kleinen Holzkreuzen, sondern meist mit großen Holz- oder Eisenkreuzen, seit 2010 auch mit Glaskreuzen, verziert. Doch die kleinen, meist auch alten und vom Wetter gezeichneten, Holzkreuze starben nicht aus, sondern wurden oft nur „renoviert“ oder ersetzt.

Das Gipfelkreuz in verschiedenen Rollen: Innere Ruhe vs. Sportlicher Antrieb

Heute, sowie früher, war das Besteigen der Giganten aus Stein nicht nur eine sportliche Meisterleistung, sondern auch ein Akt um die eigene innere Ruhe zu finden. Die Gläubigen wollten ihrem Gott nahe sein und zu ihm direkt beten, sodass er ihnen auch sicher zuhört und ihnen helfen kann. Für andere wiederum war der Gipfel ein Ort um sich zu entspannen, Blumen niederzulegen und den Ausblick zu genießen.

Das Gipfelkreuz also als ein rein christliches Symbol?

Nein! Das Gipfelkreuz dient nicht nur als religiöses Zeichen, sondern wird auch oft von Touristen oder Panorama-Begeisterten besucht. Denn dort wo das Kreuz steht, hat man normalerweise den besten Ausblick. Also liegt es an jedem selbst wie er das Gipfelkreuz interpretieren möchte und wie er seine Zeit auf dem Gipfel nutzen möchte.

Wusstest du, dass nicht auf allen Gipfel ein Kreuz steht, sondern es auch mal ein Steinmännchen, Gebetsfahnen, Holztore oder auch andere Skulpturen sein können?

Abgelegt unter
Blog
Verwandte Themen
Angebote → Ostern auf`m Berg!
Winter-Erlebnisse → Rodelspaß