Anreise 15.12.2018 Abreise 20.12.2018 Personen 2 Personen
Die Top 5 für Deine Alpen-Entdeckung

Starte jetzt Deine Wandersaison in den Allgäuer Alpen, Wannenkopfhütte

Bereit?!
Der Frühling ist auch bei uns angekommen u. lockt leidenschaftliche Bergbesteiger aus ihren Hütten. Doch auf dem Berg herrscht teilweise immer noch der verschneite Winter. Hier geben wir Dir ein paar Tipps mit an die Hand, mit denen Du schon jetzt Deine Alpen-Entdeckung 2018 starten kannst

Auch schon Bergweh?

Die Füße kribbeln und die Blicke schweifen immer öfter sehnsüchtig zu den Wanderschuhen? Kein Wunder, das Wetter wird schöner, die Sonne rückt die Allgäuer Berggipfel in verführerisches Licht und der Wanderer aus Leidenschaft sucht sich bereits die ersten begehbaren Berge raus. Das heißt nicht, sich jetzt schon Hals über Kopf auf den Berggipfel zu wagen! Wir zeigen Dir, auf was Du achten solltest, wenn Dich jetzt schon der Berg ruft:
1
Hast Du nen Plan?

Das A und O vor jeder Wandertour ist eine sorgfältige Planung! Dazu gehört:

  • Den Wetterbericht zu lesen.
  • Informationen über die Tour einholen. Auf Outdoor-Portalen wie Outdooractive erhältst du teilweise topaktuelle Infos über alle möglichen Touren. So erfährst Du bspw., ob die Route noch gesperrt ist, Schneefelder Deine Wege kreuzen und vieles mehr.
  • Über Hütten-Öffnungszeiten informieren. Es wäre wirklich jammerschade, wenn Du auf Deine wohlverdiente Halbe verzichten müsstest, weil Du vor verschlossener Türe stehst!
  • Zum Einstieg eine leichte Tour wählen. Du musst nicht zu Beginn schon mit Grödel, Pickel und Steigeisen den Krottenkopf besteigen.
2
Tief stapeln

Hoch hinaus sollte es für Dich um diese Jahreszeit noch nicht gehen. Denn in den Allgäuer Alpen findest du nordseitig ab 1.200 Meter noch einige Altschneefelder. Wenn Du Dich auf solch einem Terrain unsicher fühlst und nicht weißt, wie genau diese zu überqueren sind, halte Dich doch einfach in unteren Höhenlagen auf. Auch hier gibt es schon einige schöne Einstiegs-Touren.

3
Die richtige Ausrüstung

Hier gilt: weniger ist mehr. Eine gemütliche Einstiegstour verliert ihre Gemütlichkeit spätestens dann, wenn Du durchweg 20 Kilo mit Dir rumschleppen musst. Was Du beim sparsamen packen jedoch immer mit dabei haben solltest:
* genug Trinkwasser
* Snack wie Müsliriegel oder Studentenfutter
* Sonnencrème (bei empfindlicher Haut)
* Kamera

4
Immer schön der Markierung nach

Auf Deiner Wandertour findest Du meist Markierungen wie farbliche Flecken auf Baumstämmen, die Dir den richtigen Weg weisen. Das machen sie nicht zum Spaß, sondern aus gutem Grund. Denn in der teilweise noch unberührten Bergwelt kann man sehr leicht die Orientierung verlieren, sich in riskante Situationen wiederfinden und zudem begibst Du Dich auch noch in den bis dahin ungestörten Lebensraum zahlreicher Tiere und Pflanzen, die sich durch Deine Anwesenheit höchstwahrscheinlich ziemlich gestört fühlen würden.

5
Weg mit dem Dreck!

Und das meinen wir wortwörtlich! Denn Abfall jeglicher Art hat inmitten der einzigartigen, wunderschönen Landschaft absolut nichts zu tun. Zeige Respekt und Dankbarkeit für die Naturwunder dieser Welt und helfe dabei, diese Schönheit beizubehalten, indem Du Müll jeglicher Form wieder mit ins Tal nimmst und dort entsorgst.

Lasset die Wandersaison beginnen!

Michael Hüttenwirt