Blog

Gesellige Stunden auf der Wannenkopfhütte im Allgäu!

Die gemütlichen Stuben

Das macht einen gelungenen Hüttenurlaub aus: abends gemütlich zusammensitzen, ein kühles Allgäuer Bier trinken und über die Erlebnisse des Tages plaudern.

Die gemütlichen Stuben

Schneespaß im Allgäu

Winter-Erlebnisse

Skifahren, Rodeln, Langlaufen und Winterwandern in Deutschlands größtem Skigebiet Oberstdorf / Kleinwalsertal und in den Hörnerdörfern mit Grasgehren, Ofterschwang, Balderschwang und Bolsterlang.

Winter-Erlebnisse
Jihaaa! Rodelspaß im Allgäu!
Jihaaa! Rodelspaß im Allgäu!
Wer runter will muss hoch!
Wer runter will muss hoch!
Rodelgaudi direkt vor der Wannenkopfhütte!
Rodelgaudi direkt vor der Wannenkopfhütte!
Sonne, Schnee und blauer Himmel: perfektes Drio!
Sonne, Schnee & blauer Himmel: perfektes Drio!
Wannenkopfhütte › Blog

Richtig Rodeln - Gewusst wie!

Michael Kreck von Michael am 09.02.2018

Auf den Schlitten, fertig, los! Aber mit der richtigen Technik dahinter, macht das Rasen auf der Rodelpiste gleich noch mehr Spaß. Wie Du am Besten unsere Naturrodelbahn runterheizen kannst, verraten wir hier.

So gewinnst Du jedes Rodel-Rennen!

Wer tagtäglich eine Naturrodelbahn vor der Nase hat, der hat auch Erfahrung darin, diese zu nutzen. Daher hat sich Hüttenwirt Michael bereits zu einem richtigen Rodelexperten entwickelt. Hier verrät er Dir seine besten Tipps für ultimative Rodelgaudi:

1. Die Abfahrt

Du meinst, um den Kufen auf der Rodelbahn so richtig die Sporen zu geben, fehlt Dir das Gaspedal? Von wegen, es geht nämlich auch ohne! Denn je flacher Du Deinen Oberkörper nach hinten legst, desto rasanter ist die Abfahrt. Wer also quasi schon auf dem Schlitten liegt, holt das Maximum an Speed heraus. Die Füße liegen dabei ausgestreckt auf den Kufen, eine Hand hält den Rodel-Riemen und die andere hält sich am Rodel-Rand fest, um nicht schon zu Beginn Saltos zu schlagen.

2. Die Kurven:

Eine Rodelpartie ohne Kurven ist wie Allgäuer Kässpatzen ohne Röstzwiebeln: langweilig! Damit Du also sicher die Kurve kriegst, solltest Du bereits davor anbremsen, den Kurvenradius möglichst groß halten und den Scheitelradius innen erwischen.

Radius hä? Durchmesser durch 2 oder was?

Du gehst folgendermaßen vor:

Vor der Kurve bremsen, das Körpergewicht in die Kurve verlagern und zusätzlich am Riemen an der Innenseite ziehen, um die innere Kufe zu entlasten. Gleichzeitig kommt Dein Bein in Einsatz, indem es auf die äußere Kufe drückt. Jetzt musst Du nurnoch mit der Hand auf der Innenseite in den Schnee greifen. Und wie gesagt: Alles gleichzeitig!

3. Das Bremsen:

Sollte es Dir doch zu heiß hergehen, kann die richtige Bremstechnik helfen:
* Oberkörper aufrichten
* Riemen anziehen
* Füße flach auf den Boden setzen

So steigen Deine Chancen erheblich an, nicht in den Schnee katapultiert zu werden.

4. Die Vollbremsung

Ein Hase springt Dir vor die Kufen, Du hast den Abstand von Baum zu Baum maßlos überschätzt oder eine andere brenzlige Situation sorgt bei Dir für Angstschweiß-Ausbrüche? Bevor Du Dich Hals über Kopf vom Schlitten stürzt, Du bist schließlich kein Agent 007, wendest Du einfach Technik-Tipp Nummer 4 an, mit dem Zusatz, den Schlitten beim Bremsen vorne kräftig anzuheben.

Du willst diese Technik-Tipps unseres Rodel-Experten Michael sofort in die Tat umsetzen? Auf der Naturrodelbahn direkt vor der Tür der Wannenkopfhütte hast Du die Möglichkeit dazu!

Verbinde ultimative Rodelgaudi mit einer urigen Hüttenübernachtung und buche noch jetzt!